Wir kennen das alle: morgens aufwachen und sich noch richtig unbeweglich fühlen. Vor allem die Beine und die Wirbelsäule sind noch lange nicht wach!
“Jetzt bloß kein Yoga” denken wir vielleicht, oder  "Wie soll ich in dem Zustand eine Vorwärtsbeuge schaffen?” ... und gehen lieber in die Küche, trinken Tee, wahlweise Kaffee und lesen Zeitung.

Die bessere Variante:  Guten Morgen Power Yoga !!!

Aufstehen, auf die Matte, tadāsana und los geht’s:  Atmen… das geht doch wunderbar! Die Arme dazu bewegen – na, wer sagt’s denn? In den Fluss kommen, die Sonne grüßen, sanft dehnen, twisten, öffnen, strecken… entspannen, meditieren.
JA, der Tag kann kommen - er hat schon wundervoll begonnen!

Im Laufe der Zeit wirst Du deinen Körper immer bewusster wahrnehmen und den freien  Energiefluss spüren, Fehlhaltungen und Dysbalancen können sich auflösen.